Jenses Gedichteseite (61-70) Französische Gedichte




EuroSponsor
Mitglied bei EuroSponsor

  1. Charles Cros: Saint Sébastien
  2. Charles Cros: Sankt Sebastian (dt. von Lothar Klünner)
  3. Eugène Pottier: La mort d'un globe
  4. Eugène Pottier: Der Tod eines Planeten(dt. von Erich Weinert)
  5. Pierre Jean Jouve: L'Etre
  6. Pierre Jean Jouve: Das Sein (dt. von Friedhelm Kemp)
  7. Pierre Reverdy: Entre deux mondes
  8. Pierre Reverdy: Zwischen zwei Welten (dt. von Karl Krolow)
  9. Henri Michaux: Repos dans le Malheur
  10. Henri Michaux: Ausruhen im Unglück (dt. von Friedhelm Kemp)
  11. vorige Gedichte (1 - 10)
  12. vorige Gedichte (11 - 20)
  13. vorige Gedichte (21 - 30)
  14. vorige Gedichte (31 - 40)
  15. vorige Gedichte (41 - 50)
  16. vorige Gedichte (51 - 60)
  17. Zu Jenses Homepage Hauptseite
TopSponsor
Mitglied bei TopSponsor

Leser dieser Seite seit dem 27.08.1998:

LE FastCounter

Gedicht 61

Charles Cros: Saint Séastien

Je suis inutile et je suis nuisible;
Ma peau a les tons qu'il faut pour la cible.
Valetes au pouvoir public attachés,
Tirez, tirez donc, honnêtes archers!

La première flèche a blessé mon ventre,
La seconde avec férocité m'entre
Dans la gorge, aussi mon sang précieux
Jaillit, rouge clair, au regard des cieux.

Je meurs et là-haut sont dans les platanes
Des oiseaux charmeurs. En bas de bons ânes
Mêl#&233s à des ours, brutes qu'il ne faut
Jamais occuper des choses d'en haut.

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 62

Charles Cros: Sankt Sebastian (dt. von Lothar Klünner)

Bin unnütz, schädlich, so ich leben bleibe;
Schon tönt sich meine Haut wie eine Scheibe.
Euch Knechten ward der Allmacht ird'scher Teil,
Schießt, wackre Bogenschützen, schießt den Pfeil.

Der erste Pfeil durchbohrte meine Seite,
Nun trifft mir mit so wilder Gier der zweite
Die Kehle, daß mein köstlich Blut aufspringt
Hellrot zum Himmel, der mir gnädig winkt.

Ich sterbe: droben locken in den bunten
Platanen Zaubervögel, während unten
Nur brave Esel, dumpfe Bären sind,
Für alle höhren Dinge ewig blind.

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 63

Eugène Pottier: La mort d'un globe

A Benoît Malon, membre de la Commune
Aux mers d'azur où nagent le étoiles,
Notre œil de chair se noie en se plongeant,
Mais l'infini parfois lè ses voiles
Pour notre esprit, cet œil intelligent.
Peuples du ciel, les astres ont une âme.
Leur tourbillon peut jouir ou souffrir,
L'amour unit tous ces frè de flamme:
Pleurez, soleils, un globe va mourir!

Il pivotait dans son noble équilibre,
Pour que jamais on n'y connût la faim.
L'homme groupé pouvait, heureux et libre,
Tirer de lui de récoltes sans fin.
Mais ses erreurs ont causeé ses désatres,
Sous la contrainte il s'est laissé pourrir,
De son typhus il gangrène les astres,
Pleurez, soleils, un globe va mourir!

Fleuvde de sang, la guerre s'y promène,
L'Idée y porte un bâillon outrageant.
L'anthropophage y vit de chair humaine,
De chair humaine y vit l'homme d'argent.
C'est le bourreau qui, dans ses mains infâmes,
Porte ce globe et qui semble l'offrir
Au Dieu vengeur, au dieu bourreau des âmes.
Pleurez, soleils, un globe va mourir!

Pourtant le code est écrit dans nos veines;
L'attrait conduit les esprits et les corps.
Du grand concert des volontés humaines
Les passions sont les divins accords.
Non, le poids ment! l'âme à tort se dilate,
En amputant la hache croit guérir:
De Prométhée on fait un cul-de-jatte!...
Pleurez, soleils, un globe va mourir!

On entendra comme un sanglot qui navre.
Dernier soupir du condamné géant,
L'Eternité prendra ce grand cadavre
Pour l'enfouir aux fosses du néant.
Les univers, au sein des nuits profondes,
Cherchant ses os les pourront découvrir
Au champ de lait, cimetière de mondes.
Pleurez, soleils, un globe va mourir!

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 64

Eugène Pottier: Der Tod eines Planeten (dt. von Erich Weinert)

Für Benoît Malon, Mitglied der Commune

Am tiefsten Himmel, wo die Sterne schwimmen,
Auch unser Auge mit den Sternen schwimmt.
Zuweilen doch geschieht es, daß die Stimmen
Der Ewigkeit des Geistes Ohr vernimmt.
Du Himmel voll Gestirne zeigst uns wieder,
Daß du beseelt und fühlend bist. Denn seht,
Die Liebe einigt alle Flammenbrüder.
Ihr Sonnen, weint, denn ein Planet vergeht!

Er dreht sich im stolzen Gleichgewichte,
Und kein Geschöpf an Hunger je verkam.
Der Mensch, der frei war, konnte seine Früchte
Im Überfluß genießen, ohne Scham.
Doch stahl ein Diebesgeschlecht uns Frucht und Kerne
Und ließ verfaulen, was die Welt gesät.
Sein Wahnsinn aber stinkt bis an die Sterne.
Ihr Sonnen, weint, denn ein Planet vergeht!

Mit Strömen Bluts müßt ihr den Krieg bezahlen.
Mit noch mehr Blut bezahlt ihr die Idee.
Wie Menschenfleisch ernährt den Kannibalen,
So nährt vom Menschenfleisch sich der Bankier.
Das ist der Henker, der in blutgen Händen
Die arme Erdenkugel wägt und dreht,
Um seinem finstren Gott sie zu verschwenden.
Ihr Sonnen, weint, denn ein Planet vergeht!

Und doch - die alten Träume uns erfüllen.
Wer wollte aus der Lust am Dasein fort!
Es braust aus dem Gewühl der Menschenwillen
Der Leidenschaften göttlicher Akkord.
Vergebens, arme Seele! Sie gebrauchen
Das Henkerbeil als christliches Gerät.
Prometheus darf nur noch auf Strümpfen krauchen.
Ihr Sonnen, weint, denn ein Planet vergeht!

Ein Schluchzen schallt durch alle Himmelreiche
Als letzter Schrei am Tage des Gerichts.
Die Ewigkeit zerstäubte die Riesenleiche
Und bläst die Hülse in das leere Nichts.
Leer wird das Weltall sein nach den Gewittern,
Und letzter Wirbelrauch der Welt verweht.
Plejadenhimmel voll von Knochensplittern!
Ihr Sonnen, weint, denn ein Planet vergeht!

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 65

Pierre Jean Jouve: L'Etre

L'Etre est beau. Il est puissant comme l'enfer
Il est pur comme les montagnes azurées
Charitable comme les nuées d'un haut ciel
Il est certain comme la mort lointaine
Il est gai comme l'astre à cheval sur l'abîme
Qui ne l'a vu dans ses plus profondes pensées?

Mais qui l'a vu ne l'a pas vu, il le désire
Toujours effrayé par le poids de lui-même
Et qui ne l'a pas vu le voit toujours
Qui l'aime, même sans amour, est éternel
Nous chantons d'un cœur las une étoile parfaite
Qui nous fait signe à travers l'épaisseur de pierre.

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 66

Pierre Jean Jouve: Das Sein (dt. von Friedhelm Kemp)

Das Sein ist schön. Es ist gewaltig wie die Hölle
Es ist rein wie die bläulichen Berge
Erbarmungsvoll wie die Gewölke eines hohen Himmels
Es ist gewiß wie der ferne Tod
Es ist freudig wie das Gestirn rittlings über dem Abgrund
Wer sah es nicht in seinem tiefsten Sinnen?

Doch wer es sah, der sah es nicht, er begehrt es
Immer entsetzt über die Last seines selbst
Und wer es nicht sah sieht es immer
Wer es liebt, auch ohne Liebe, es ist ewig
Wir singen ermatteten Herzens einen vollkommenen Stern
Der uns ein Zeichen gibt durch die steinerne Dichte.

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 67

Pierre Reverdy: Entre deux mondes

L'ombre danse
Il n'y a plus rien
Que le vent qui s'élance
Le mouvement s'étend du mur
Et se gonfle
Il y a des personnages qui naissent
Pour une minute ou pour l'Éternité
La niut seule qui change
Et moi-même à côté
Quelqu' un que le remords tracasse
Sur la route où marque son pas
On ne voit rien de ce qu' il y a
Le mur seul fait une grimace
Un signe de mon cœur s'étend jusqu'à la mer
Personne d'assez grand pour arrêter la terre
Et ce mouvement qui nous lasse
Quand une étoile bleue là-haut tourne à l'envers

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 68

Pierre Reverdy: Zwischen zwei Welten (dt. von Karl Krolow)

Der Schatten bebt
Es ist nichts als
Ein Wind der sich erhebt
Die Regung greift zur Mauer hin
Und geistert dort
Schafft Wesen die nur für Minuten
Oder für ewig sind am Leben
Allein die Nacht verändert sich
Und ich daneben
Bin jemand, den der Zweifel plagt
Auf einem Pfad wo sein Schritt Spuren zieht
Nichts ist zu sehen was geschieht
Allein die Mauer grimmassiert
Teil meines Herzens es zum Meer hinträgt
Das stark genug das Land in Fesseln schlägt
Und diese Regung der man müde wird
Wenn hoch ein blauer Stern sich fremd bewegt

Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 69

Henri Michaux: Repos dans le Malheur

Le Malheur, mon grand laboureur,
Le Malheur, assois-toi,
Repose-toi,
Reposons-nous un peu toi et moi,
Repose,
tu me trouves, tu m'éprouves, tu me le prouves.
Je suis ta ruine.

Mon grand théâtre, mon havre, mon âtre,
Ma cave d'or,
Mon avenir, ma vraie mère, mon horizon.
Dans ta lumière, dans ton ampleur, dans ton horreur,
Je m'abandonne.
Zurück zur Inhaltsangabe

Gedicht 70

Henri Michaux: Ausruhen im Unglück (dt. von Friedhelm Kemp)

Unglück, mein großer Ackersmann,
Unglück, sitz nieder,
Ruh dich aus,
Laß uns ein Weilchen ausruhn, du und ich,
Ruh aus,
Du findest mich, du prüfst mich, du beweist es mir.
Ich bin dein Untergang.

Mein großes Theater, mein Port, mein Herd,
Meine goldene Grotte,
Meine Zukunft, meine wahre Mutter, mein Himmelsrand.
In deinem Licht, in deiner Weite, in deinem Grauen
Geb ich mich ganz dahin.
Zurück zur Inhaltsangabe


Mitglied bei MoneyBanner.de


Zurück zur Homepage

vorige Gedichte (50-60)
Bei Fragen und Anregungen sowie Vorschläge E-Mail an Jens Günther